Gesunder Schlaf im Alter | Worauf es beim “richtigen” Schlafen ankommt

Eingetragen bei: Uncategorized | 0

Gesunder Schlaf im Alter | Worauf es beim “richtigen” Schlafen ankommt

Mit diesem Wissen kann bei einer erholsamen Nachtruhe viel Energie getankt werden!

Der Schlaf ist ein wichtiger Baustein für einen energiereichenen und schönen Tag. Umso schlimmer ist es daher, dass mehr als die Hälfte aller 65-jährigen Menschen in Deutschland über schlechten Schlaf klagen. Die Allgemeinheit tut dieses Problem als “normale Begleiterscheinung des Alters” ab. Doch dies ist es auf gar keinen Fall! Vielmehr ändert sich mit dem Lebensjahren das “Schlafmuster”. Dabei wird der Schlaf um einiges leichter und die Tiefschlafphase nimmt nur noch einen kleinen Teil der Nachtruhe ein. Doch es ändern sich noch andere Dinge, die wir in diesem Artikel einmal aufdecken wollen.

Gesunder Schlaf im Alter bedeutet den eigenen Schlaf ans Alter anzupassen!

Wir bereits im Intro erwähnt, nimmt die Tiefschlafphase mit dem Alter ab. Dabei ist es gerade dieser Bestandteil des Schlafs für die Erholung essentiell. Mit dem fortgeschrittenen Alter ändert sich aber auch der zirkadiane Rhythmus. Damit ist die Tag-Nacht-Wechsel-Funktion durch den Stoffwechsel gemeint. Die Folge davon ist, dass “die innere Uhr” verstellt ist. Die Schlafenszeit wandert von der Nacht hin zum Tage. Nachts zu schlafen ist kein so großes Bedürfnis mehr. Auf die gesamte Zeit des Tages gesehen nimmt die Schlafzeit, also wie lange in Summe geschlafen wird, mit dem Alter aber nicht ab. Der fehlende Nachtschlaf wird nur am Tag nachgeholt beziehungsweise vorverlegt. Außerdem erwachen ältere Menschen viel früher als es bei jungen der Fall ist. Sie werden also von der “Eule” zu “Amsel”. Viele Senioren empfinden diese Veränderungen als Störung und hegen deswegen zu Hohe Erwartungen an den Nachtschlaf. Dadurch entsteht unterbewusst sehr viel Druck auf die Psyche und die daraus resultierende Schlafstörung ist “hausgemacht” und auf gar keinen Fall altersbedingt.

Gesunder Schlaf im Alter bedeutet frühe Bettruhe und Mittagsschlaf
Viele ältere Menschen gehen relativ früh ins Bett. Bei den meisten geht das Licht um 22 Uhr aus und aufgestanden wird zwischen 4 und 5 Uhr morgens wieder. In Kombination mit einem kleinen Mittagsschläfchen ist dies in Summe dann genügend Schlaf. Das eigentliche Problem ist allerdings, dass der Betroffene trotzdem im Bett bleibt. Was soll denn auch bitte um 4 Uhr Nacht getan werden? – Nicht selten wird dann eine Schlafpille eingenommen und der neue Rhythmus kommt völlig durcheinander.

Schlafhygiene einhalten damit ein gesunder Schlaf im Alter gelingen kann!

Gesunder Schlaf im Alter funktioniert nur, wenn man am Tage körperlich als auch sozial aktiv war. Dies belegen auch mehrer Studien aus den USA. Dort nahmen 12 Männer und Frauen zwischen 67 und 86 Jahren an einer Studie teil, bei über 2 Wochen lang ein 90-Minuten Programm absolviert wurde. Dabei wurden 30 Minuten mit einer sozialen Aktivität (Kartenspielen) verbracht, 30 Minuten mit leichter körperlicher Aktivität (Gehen, Gymnastik) und 30 Minuten mit mittelschwerer körperlicher Aktivität (Tanzen, Walking) verbracht. Das Ergebnis: Die Schlafqualität nahm drastisch zu und auch die kognitive Leistungsfähigkeit nahm in dieser Zeit um fast 6 % zu!

Ein regelmäßiger Tagesablauf hilft für einen gesunden Schlaf im Alter

Ein regelmäßiger Tagesablauf ist sehr wichtig für den Schlaf. Das Aufstehen und ins Bett gehen sollte zu festen Zeiten geschehen. Das gilt aber auch für:

  • das Duschen
  • das Essen
  • das Sport machen
  • das Saubermachen
  • die Lese- und/Fernsehzeit
  • sowie das Treffen von Freunden, Verwandten und anderen Kontakten

Feste Zeiten sind dafür verantwortlich, dass die eigene “innere Uhr” eingestellt wird und somit die Schlafqualität zunimmt. Schließlich braucht auch das Leben im Alter einen Rhythmus. (Lesen Sie auch: Leben im Alter – Fit im Alter bleiben und den Ruhestand genießen) Damit aber auch die Wirksamkeit des Schlafs verbessert werden kann, sollten folgende 4 Tipps berücksichtigt werden:

  • Die Verweildauer im Bett sollte reduziert werden
  • Jeden Tag sollte zur selben Zeit aufgestanden werden
  • Wenn keine Müdigkeit vorliegt wird das Bett nicht aufgesucht
  • Und wenn nicht geschlafen wird bleibt das Bett ebenso leer

1/3 des Lebens verbringen wir mit Schlafen | Er ist also wichtig für jeden von uns

Schlaf ist ebenso wichtig wie das Essen und Trinken. Er nimmt einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit sowie auf die Lebensqualität. Wer schlecht schläft, der leidet nicht nur an Müdigkeit, sondern auch oft an Konzentrationsstörungen, Altersdepression, körperlichen Beschwerden und einer kognitiven Leistungsminderung. Auch anderweitige körperliche Schmerzen und Demenz gehen mit einer Schlafstörung einher. (Lesen Sie auch: Alterskrankheiten – Eine Übersicht zu den typischen Krankheiten im Alter) Zum Schluss bleibt uns also nur noch Hermann Hesse zu zitieren, der einmal sagte:

“Einschlafen dürfen, wenn man müde ist. Eine Last fallen lassen können, die man lange getragen hat, das ist eine tröstliche, eine wunderbare Sache”

Möchten auch Sie wieder gut schlafen können? Dann wissen Sie nun worauf es wirklich ankommt und was Sie dafür beachten müssen. Unterstützung in Sachen Haushaltsarbeit und soziale Kontakte können Sie mit einer unserer Haushaltshilfen erhalten. Diese hilft Ihnen bei der täglichen Hausarbeit und begleitet Sie zudem zu wichtigen Terminen. Des Weiteren ist eine solche immer gut für ein Pläuschchen. Kontaktieren Sie uns noch heute und gemeinsam finden wir die passende Haushaltshilfe in Stuttgart und Umgebung für Sie!

Ihre Daheimhelfer!

Hinterlasse einen Kommentar